BREMER VULKAN VERBUND AG

Konkurs ursächlich war die Wahrnehmung bremischer Belange durch Herrn Dr. Hennemann als Vorsitzender des Vorstands der Bremer Vulkan Verbund AG, gemäß § 1 des nachfolgenden Dienstvertrages mit der Freien Hansestadt Bremen!

Dienstvertrag

Zwischen der Freien Hansestadt Bremen, vertreten durch die Senatskommission für das Personalwesen,

und Herrn Dr. Friedrich  H e n n e m a n n

geboren am 17. April 1936

wird folgender Dienstvertrag geschlossen

Dienstvertrag

Zwischen der Freien Hansestadt Bremen, vertreten durch die Senatskommission für das Personalwesen,

und                  Herrn Dr. Friedrich H e n n e m a n n

geboren am     17. April 1936

wird folgender Dienstvertrag geschlossen:

§ 1

Vertragszweck

(1)       Herr Dr. H e n n e m a n n wird im Rahmen seiner Tätigkeit als Mitglied des Vorstands der Bremer Vulkan AG Schiffbau und Maschinenfabrik auch bremische Belange wahrnehmen, soweit dies Rahmen seiner Verpflichtungen nach Gesetz und Satzung gegenüber der Bremer Vulkan AG Schiffbau und Maschinenfabrik möglich ist.

(2)       Der Dienstantritt erfolgt am 1. März 1987.

Weiss Dr. Friedrich Hennemann zu viel?

Erfolgte die Zweckentfremdung von mindestens 435 Millionen Euro Subventionen (Straftatbestand der Untreue) durch die Bremer Vulkan Verbund AG, die eigentlich für Tochterfirmen in Ostdeutschland bestimmt waren im Einvernehmen mit der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben?

Ist die Zurücknahme einer Schadensersatzklage auf 5 Millionen Euro der Bundesrepublik Deutschland gegen den ehemaligen verantwortlichen Vorstandsvorsitzenden der Bremer Vulkan Verbund AG, Dr. Friedrich Hennemann, der endgültige Beweis für ein korruptes und kriminelles politisches System?

Eine Milliarde an Banken

Die Verwertung der Konkursmasse der Bremer Vulkan Verbund AG hat Erlöse von rund 1,7 Milliarden Mark erbracht. Etwa 1,4 Milliarden Mark davon sind nach Angaben von Konkursverwalter Jobst Wellensiek an die Gläubiger-Banken (eine Milliarde Mark) und an das Land Bremen gegangen, den Rest haben Lieferanten erhalten. Die Verbindlichkeiten des Vulkan waren laut Konkursstatus per 1. Mai 1996 mit 2,4 Milliarden Mark festgestellt worden.

Quelle: SPIEGELONLINE

Anmerkung: Nach Abzug der Erlöse aus der Verwertung der Konkursmasse von rund 878,9 Millionen Euro (1,7 Milliarden Mark) von den Verbindlichkeiten am 01. Mai 1996 in Höhe von 1,23 Milliarden Euro (2,4 Milliarden Mark) verbleibt eine Restschuld gegenüber den nicht gesicherten Gläubigern von 357,4 Millionen Euro (0,7 Milliarden Mark).


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!